· 

Tag 5 - Papa, was sind eigentlich Bitcoins?

 

"Papa, was sind eigentlich Bitcoins?“ Mit dieser Frage sah ich mich gestern Abend konfrontiert. Warum? Es war Thema bei „unserer“ Lieblingsserie „Big Bang Theorie“. Ich gebe zu, meine Antwort ist recht kurz und auch sehr vage ausgefallen. Ich habe irgendwas von Computergeld gefaselt aber wirklich zufriedenstellend fand meine Lütte die Antwort nicht. Aber um nicht den nächsten Gag zu verpassen, hat sie nicht weiter gefragt. Aber warum berichte ich dann davon?

 

Nun, passender Weise war ich gestern am Morgen bei der Deutschen Bundesbank um dort ihre gesammelten Münzen in Scheine zu tauschen. Da ich mittlerweile Kunde bei einer Direktbank bin, war das meine einzige Anlaufstation. Und ganz ehrlich: Das war wirklich 80er Jahre Charme. Vier Pförtner am Empfang hinter dickem Glas, mit dem Fahrstuhl nach oben in die „Kassenhalle“ und dann eine Nummer ziehen. Ein wenig ein Flashback in alte Zeiten, denn ich habe mich an die Zeiten zurück erinnert, als ich mit meinen Eltern in Berlin bei der Sparkasse vorbei gekommen bin. Dort gab es lustige Automaten, an denen über einen  Lautsprecher an einem Spiralkabel Märchen für Kinder erzählt wurden. Da wurden wir Kinder geparkt, während wichtige Bankgeschäfte getätigt wurden. Und wenn ich mal mein Sparschwein plündern wollte, bin ich mit meiner Mutter zur Kasse gegangen und dann ging es ans Münzen Sortieren und Zählen. Das war noch richtig Arbeit und Geld hatte Gewicht. Vor dem Ausgeben kam das Sparen und das Sortieren.

Und bei der „Big Bang“ Folge gestern kam mir die Frage, wie meine Tochter das wohl so erlebt? Wenn ich zur Bank fahre, dann gehe ich nur zum Automaten und da kommen die Scheine einfach mal so raus. Wir haben sogar einen „Drive Schalter“, so dass ich direkt vor dem Automaten halten kann.

 

Wenn ich ihr ein Hörbuch „kaufe“, dann tippe ich auf meinem iPad herum aber sie sieht kein Geld meine Hand verlassen. Leihe ich einen Film bei amazon.de aus, kostet es zwar Geld aber sie merkt davon nichts, denn es wird ja von meiner Kreditkarte abgebucht. Ich habe während der Ausbildung mal gelernt, dass ein Kaufvertrag zustande kommt, indem man sich handelseinig ist und dann Geld und Ware den Besitzer wechseln. Kannte ich ja aus meinem Alltag. Und wie ist das für sie?

 

Meine Lütte bekommt auch Taschengeld. Alle 2 Wochen bekommt sie zur Zeit 3€ zum Wochenende von mir. Aber was macht sie damit? Ich schätze, einen Großteil habe ich gestern bei der Bundesbank in Scheine getauscht. Hatte sie die Arbeit damit? Nein. Hat sie den genervten Blick des Kassierers aushalten müssen? Nein. Okay, ist auch wieder meine Schuld.

Ich habe noch auf „Lustige Taschenbücher“ gespart, auf Panini Sammelbilder, auf die Kugel Eis nach dem Fußballtraining oder auf die neueste „Die drei ???“ Folge. Da gingen noch Münzen über den Tisch und ich konnte es kaum abwarten, die Kassette auszupacken und in den Rekorder zu legen.  Meine Tochter dagegen kann alle Folgen über meinen Apple Music Account hören. Dass ich dafür auch jeden Monat bezahle, sieht sie ja gar nicht.

 

 

Also wie bekommen unsere Kinder einen Bezug zum Geld? Wie können sie den Wert wirklich lernen? Und ist das nicht auch ein Teil der Fähigkeit zu Wertschätzung? Und wie können wir Eltern ihnen dabei helfen in der „schönen neuen Digitalwelt des Konsums“ klar zu kommen? Und sind wir dazu bereit, unsere Kinder darauf vorzubereiten? Sind wir darauf überhaupt vorbereitet? Müssen wir nicht komplett anders vorgehen als die Generationen davor. Und wird meine Tochter mir nicht vermutlich irgendwann erklären, wie Kryptowährungen wirklich funktionieren? Denkt mal drüber nach….

Kommentar schreiben

Kommentare: 0